×
  • Screenshot-2017-9-8 v4-Customer Lifetime Value-cover pages indd - BAIN_BRIEF_Customer_Lifetime_Value pdf

    Bain-Studie Kundenwert: “Wer nur auf Automatisierung setzt, verliert!”

    Beitrag von Laura Beaudin, Brian Dennehy and John Grudnowsk:

    “Dank neuer digitaler Technologien können Marketingexperten Kunden deutlich präziser und effizienter ansprechen als noch vor wenigen Jahren. Doch überstürzte Investitionen in modernste Tools, die den Return on Investment (ROI) eines einzelnen Einkaufs oder Kanals zu maximieren versuchen, verfehlen oft ein grundlegendes Ziel: herauszufinden, wer die Zielkunden wirklich sind, was sie für das Unternehmen wert sind und wie sie sich verhalten. Wer dabei allein auf Automatisierung setzt, verliert.

    Marketingexperten wissen, dass sich eine wachsende Anzahl begeisterter Kunden wirtschaftlich auszahlt. Denn die sogenannten Promotoren kaufen mehr ein, bleiben dem Unternehmen länger treu und empfehlen es häufiger weiter. Doch Pflege und Ausbau dieser wertvollen Kundenbeziehungen benötigt nach wie vor eine menschliche Komponente.

    Diee Studie unter rund 500 Unternehmen ergab, dass die besten Unternehmen sich durch einige entscheidende Merkmale von den unteren 25 Prozent unterscheiden.

    Erfolgreiche Firmen setzen Marketingmitarbeiter gezielt ein, die sich speziell mit dem Einkaufserlebnis des Kunden befassen. Sie richten darüber hinaus ihre Strategie an den Kundenbedürfnissen statt allein an den Kanalanforderungen aus und nehmen neben traditionellen Kennzahlen, wie dem ROI oder der Klickrate, den Kundenwert (Customer Lifetime Value) ganz genau unter die Lupe.

    Führende Marketingexperten richten ihre Ausgaben und Ressourcen gezielt am Kundenwert aus. Drei Schritte sind ausschlaggebend:

    1. Etablieren Sie eine intelligente, zielgerichtete Segmentierung auf Grundlage des Gesamtwerts des Kunden.

    2. Setzen Sie Technologien ein, um die Kundenwünsche besser analysieren und erfüllen zu können.

    3. Entwickeln Sie datengestützte Hypothesen, welche Technologien für die Kundenakquise und -bindung am besten geeignet sind.”

    Weitere Infos und Studie zum Download: http://bain.de/Images/BAIN_BRIEF_Customer_Lifetime_Value.pdf

    Read More
    0 422
  • Sports-Dome

    Sports-Dome Hamburg: Sportpark der Superlative

    Der Sports-Dome wird Maßstäbe setzen! Das Konzept überzeugt durch die Kombination von über 25 Trendsportarten, hervorragenden Energiebilanzwerten und modernster Architektur. „Ein herausragendes sportliches Vorzeigeprojekt“, freut sich Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH über das Bauvorhaben im Quartier Baakenhafen. Die Eröffnung des Sports-Domes ist für 2019 geplant.

    Die PB Sports-Dome Management GmbH realisiert eines der vielfältigsten und gleichzeitig energieeffizientesten Indoor-Sport- und Freizeitanlagen – ein in Europa einzigartiges Spektrum hochinteressanter Trendsportarten sowie ein umfangreiches Wellness- und Gastronomie-Angebot: Auf sieben Ebenen und rund 12.000 Quadratmetern können Besucher zukünftig ein 360- Grad-Erlebnis genießen. Zu den besonderen Highlights gehören der ca. 25 Meter hohe Tauchturm, der vom Untergeschoss über sechs Ebenen in das Gebäude integriert wird, sowie eine ca. 25 Meter hohe Bodyflying-Anlage, die den freien Fall eines Fallschirmspringers simuliert. Das komplette Angebot richtet sich an Individualsportler, Gruppen und die ganze Familie. Ergänzend zur Fülle an Team- und Eventsportarten erwarten die Besucher auch Outdoor- und Wellness-Aktivitäten.

    Dazu Leif Bachorz, Geschäftsführer der PB Sports-Dome Management GmbH: „Für uns war es von Anfang an entscheidend ein neues Zeitalter moderner, energieeffizienter Bauplanung und -umsetzung zu beschreiten.“

    Siehe auch: http://sports-dome.eu

    Read More
    0 736
  • HAMBURG WIRD PINK und SUP, PADDLE FOR HOPE

    “Hamburg wird pink” meets “Paddle for Hope” am 27. August

    Super Aktion, wie wir finden: Ein pinker Paddel-Corso startet am 27. August um 11.30 Uhr von der Meenkwiese bei SUPco am Bootshaus Barmeier, Eppendorfer Landstraße 180, 20251 Hamburg. Von dort aus geht es über die schönen Hamburger Kanäle auf die Außenalster und wieder zurück. Jeder, der ein Board, Kanu, Kajak, Paddelboot oder ähnliches besitzt, kann gerne für die gute Sache mitfahren. DRESSCODE: PINK! Auch SUP-Clubs aus anderen Städten sind herzlich willkommen. Wir freuen uns über jeden einzelnen Teilnehmer. Wer kein eigenes Board besitzt und/oder sich vor dem Event fit für den pinken Paddel-Corso machen möchte, kann sich zwecks Board-Reservierung und Paddel-Stunde vertrauensvoll an SUPco wenden. Alle Leih-Boards kosten pauschal € 20,- für den Paddel-Corso. Rund um das “breast cancer awareness”-Event wird es jede Menge Stand Up Paddling-Action für die ganze Familie geben: Music, Food, Drinks und jede Menge Spaß für die gute Sache!

    Hintergrund der pinken Paddel-Aktion: Rund 70.000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich neu an Brustkrebs, etwa 18.000 Betroffene sterben jedes Jahr daran. In Hamburg liegt die Neuerkrankungsrate bei rund 2.000 Patientinnen pro Jahr. Die Früherkennung und eine Behandlung in einem spezialisierten Brustzentrum können die Heilungschancen deutlich verbessern. Darauf will „Hamburg wird pink“ mit Hilfe der Signalfarbe Pink, die international für Brustkrebs steht, aufmerksam machen. Die Idee von Paddle For Hope stammt aus Neuseeland, wo Stand Up Paddler bereits seit 2011 in Pink aufs Board steigen und für breast cancer awareness sorgen.

    Mehr: www.hamburg-wird-pink.de

    Read More
    0 1930
  • niedersachsen.php

    Workshop Krisenkommunikation für die TourismusMarketing Niedersachsen

    On Tour in Hannover: Nach der Krise ist bekanntlich vor der Krise. Am 22. und 23. August leiten wir auf Einladung der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH zwei Workshops zu Krisenkommunikation. Zielgruppe sind die Marketingexperten und Geschäftsführer von rund 25 Städen und Regionen in Niedersachen. Mit dem Ziel, einen Leitfaden für den professionellen Umgang mit einer Krise zu erhalten, sind im Herbst 2016 der Deutsche Tourismusverband im Auftrag von 14 Landesmarketing-Organisationen an Laurich & Kollegen herangetreten – in Workshops stellen wir den Leitfaden nun ganz pragmatisch und nach Bedarf vor!
     
    Im Tourismusverband Niedersachsen haben sich touristische Regionalverbände und Fachverbände zusammengeschlossen. Sämtliche Marketingaktivitäten für Niedersachsen werden von der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH übernommen.

    Mehr unter: http://www.reiseland-niedersachsen.de

     

    Read More
    1 388
  • csm_Speicherstadt__BLockM_Boden_435_649ccf6c5a

    Raum für Kreative in Block M28 der Speicherstadt

    In Hamburgs UNESCO-Welterbe Speicherstadt entstehen neue Flächen für eine Nutzung durch Künstler und die Kreativwirtschaft. Der Speicher M28, der sich in exponierter Lage inmitten des UNESCO-Welterbes befindet, erhält Ateliers, Werkstätten und Arbeitsräume für Kreative. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) richtet als Eigentümerin der Speicherstadt insgesamt 5.300 Quadratmeter auf acht Etagen für die neue Nutzung her. Für die behutsame Sanierung der Speicher und die Umsetzung des Kreativkonzepts ist HHLA Immobilien verantwortlich. Nach Abschluss der laufenden Sanierungsarbeiten werden die Flächen ab November 2017 zur Verfügung stehen.

    Klaus Hadaschik, Geschäftsführer HHLA Immobilien: „Der beste Denkmalschutz ist langfristig eine belebende Nutzung der Flächen von insgesamt 300.000 Quadratmetern in der Speicherstadt. Um dieses einzigartige Quartier dauerhaft zu erhalten, kümmern wir uns mit viel Engagement und Kreativität um seine Weiterentwicklung. Die neuen Mieter passen ideal zu unserem Konzept der Vielfalt.“

    Kreative aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen können sich als Nutzer der Flächen Am Sandtorkai 27/28 bewerben, die von der Hamburg Kreativ Gesellschaft, der Kulturbehörde und dem Verein „Ateliers für die Kunst“ (AfdK) ausgeschrieben werden.

    Weitere Informationen: http://kreativgesellschaft.org/de/schwerpunkte/raeume/kreativspeicher

    Read More
    0 504
  • A-A-2017-Mood-image-ALtDZmubR1GDnS80xQpAGg

    A+A 2017 im Oktober: Arbeitswelt im Wandel

    Die Arbeitswelt verändert sich. Vor allem die Digitalisierung der Arbeitswelt und die Auswirkungen dieser Prozesse auf die Arbeitsbedingungen stehen aktuell im Fokus. Doch nicht nur Digitalisierung und Individualisierung sind Merkmale nahezu aller Arbeitsplätze, auch durch den demografischen Wandel ergeben sich neue Herausforderungen und Chancen. Alle Maßnahmen zum Erhalt der Arbeitskraft haben daher ebenso große Bedeutung wie Arbeitsschutz und betriebliche Sicherheit: Sie verbessern das Leben der Menschen, indem sie sie vor Gesundheits- und Sicherheitsrisiken am Arbeitsplatz schützen. Gleichzeitig steigern sie die Produktivität und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.

    Vom 17. bis 20. Oktober 2017 dreht sich in Düsseldorf alles um die Themen Persönlicher Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Dann treffen sich auf dem Messegelände Fachbesucher aus der ganzen Welt zur Internationalen Fachmesse mit Kongress A+A. Bereits heute ist gesichert, dass die A+A 2017 den kompletten Überblick über die weltweit neuesten Trends und Produkte in den Bereichen des Arbeitsschutzes, der betrieblichen Gesundheitsförderung und des Sicherheitsmanagements im Betrieb bieten wird.

    Die A+A ist jedoch nicht nur die führende und größte Messe ihres Marktsegments, sie hat auch seit ihrem Start 1954 über Jahre hinweg dazu beigetragen, die Aufmerksamkeit für die Themen Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung weltweit zu stärken. Der Markt für Persönliche Schutzausrüstungen umfasst aktuell weltweit ein Volumen von rund 18 Milliarden Euro. 38 Prozent davon (5,8 Milliarden Euro) entfallen auf die Märkte der Europäischen Union, 1,8 Milliarden Euro allein auf Deutschland. 65.000  Fachbesucher aus über 80 Ländern kamen zur A+A 2015, mehr als 30 Prozent von ihnen reisten aus dem Ausland nach Düsseldorf. Fast zwei Drittel aller Gäste waren dem Top- und Mittleren Management mit hoher Beschaffungskompetenz zuzuordnen.

    Mit ShowpixelVR werden wir das Marktplatz“-Angebot der A+A um aktuelle Anwendungen im Bereich Virtual Reality bereichern.

    Mehr Informationen: https://www.aplusa.de

    Read More
    0 384
  • Einladung_Seite_1

    Metropolregion-Forum “WEDEL-at-BUSINESS am 14. September

    Seit geraumer Zeit ist die Wirtschaft der Länder im nordeuropäischen Raum eng miteinander verknüpft. Viele Firmen der Metropolregion Hamburg und speziell auch Unternehmen aus Wedel betreiben Niederlassungen im Skandinavischen Raum oder haben dort sogar ihre Wurzeln. Und auch in Zukunft wird dieses besondere Verhältnis eine große Rolle spielen. Es sind gerade solche Projekte wie die Fehmarn-Belt-Querung, die den nordeuropäischen Raum wirtschaftlich noch näher zusammenrücken lassen.

    Doch welche Folgen wird das für die Unternehmen in der Metropolregion Hamburg haben? Wie profitieren wir davon? Welche Folgen wird das für den zukünftigen ökonomischen Wettbewerb haben? Welche Hausaufgaben muss die öffentliche Hand erledigen, um als Wirtschaftsstandort im Wettbewerb bestehen zu können? All das sind Fragen, welche die „Stadt mit frischem Wind“ aktuell und auch in Zukunft bewegen werden. Daher steht das diesjährige Wirtschaftsforum WEDEL-at-BUSINESS am 14. September im Schuppen1,  Strandbaddamm 18 in Wedel, unter das Leitthema „Deutsch-Skandinavische Wirtschaftsbeziehungen – Chancen für die Metropolregion Hamburg”.

    Weitere Informationen und Anmeldung: https://www.wedel.de/wirtschaft-branchen/wirtschaftsfoerderung/wb.html

    Read More
    0 874
  • 2017 06 27 Workshop Warner (19)

    „Virtual Reality“ – hier spielt die Musik!

    Von Beyoncés „Lemonade“ bis hin zu Frank Oceans „Endless“: Visuelle Musikalben entwickeln sich zu einem festen Bestandteil der Branche. Björk oder The Weeknd haben Musikvideos für die virtuelle Realität (VR) optimiert, Legenden wie Paul McCartney nutzen VR, um Fans auf eine Zeitreise mitzunehmen, wie den Besuch im legendären Abbey Road-Studio. 2017 ist VR auch in der Musikindustrie DAS Thema. Kaum ein Musikfestival oder Branchentreffen, welches nicht in irgendeiner Form VR bespielt – sei es das SXSW in Texas oder das Reeperbahn Festival in Hamburg.

    Gemeinsam mit unseren Projektpartnern von showpixelVR haben wir deshalb bei einem Workshop den Stand der Diskussion zum Mega-Thema Virtual Reality am Beispiel der Musikindustrie beleuchtet. In der Deutschlandzentrale eines der größten Musikkonzerne der Welt konnten wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen eines Schulungsprogramms zu aktuellen Trends informieren.

    Nach einem Einführungsvortrag über die kulturgeschichtliche Einordung von VR, technische Möglichkeiten und zukünftige Einsatzgebiete für VR aus Sicht der Unterhaltungsbranche stand das Team für Fragen zur Verfügung und betreute ausgewählte VR-Experiences  mit den am Markt verfügbaren Highend-Brillen HTC Vive und Oculus Rift.

    Die Musikindustrie übernimmt derzeit fraglos eine Vorreiterrolle in VR – seien es 360 Grad- Musikvideos oder -Konzert-Übertragungen bis hin zu erstem vollständig für VR produziertem Content. „Insbesondere in der Unterhaltungsbranche ergeben sich in unmittelbarer Zukunft viele spannende Einsatzmöglichkeiten für VR“, ist Konzeptioner Jan Erik Stahl überzeugt. „Aber VR steht noch in den Startblöcken – hier werden wir in den kommenden Jahren viele Innovationen sehen.“

    In allen Branchen ist der Bedarf an Beratung in einem derart neuen Kommunikationsmittel hoch. „Wir beschäftigen uns schon seit geraumer Zeit mit der Rolle von VR als Kommunikationsmittel in verschiedenen Branchen – von Tourismus bis hin zu Training und Arbeitsschutz“, ergänzt VR-Projektleiter Dr. Frank Laurich. „Die virtuelle Realität gibt uns jetzt die Möglichkeit, Situationen intensiv erfahrbar zu machen.  Eine enorme kommunikative Chance für Unternehmen, aber eben auch eine ehebliche Herausforderung, intelligente Anwendungen zu formulieren.“

    Für Rückfragen: alex.weber@laurich-kollegen.de oder 040/752577-992

    Read More
    3 1629
  • change-management-220x207

    Bain-Analyse zu “Change Management in Merger Integration”

    Einleitung: Nicht alle Übernahmen und Fusionen liefern die erhofften Ergebnisse. Käufer erzielen zwar im Schnitt höhere Aktienrenditen, doch unzureichendes Veränderungsmanagement führt allzu oft zu Problemen bei der Integration. Laut Analysen der Management-Experten von Bain gehen erfolgreiche Führungskräfte diese Veränderungen systematisch an und setzen sie ganz oben auf ihre Prioritätenliste.

    Autoren: Tobias Umbeck & Adrien Bron

    Auszüge: “The value in mergers and acquisitions is undisputed. Bain & Company analysis of deals over an 11-year period has shown that as a group, companies that engaged in M&A activity averaged higher shareholder returns than inactive companies. But while they may have the best of intentions to use M&A to supplement their organic efforts, many executives get derailed in merger integration. Business leaders put people, culture, change management and communication as the top reasons for integration failure, yet few companies completely understand how to tackle those issues head-on.

    That is one of the reasons why analysts often ask hard-nosed questions following a merger announcement. They know that executives still struggle with proactively managing the change that comes with an acquisition, and they want assurance that the company has a solid plan in place. In our experience, executives share a host of questions, too: What do I actually do to get started? What approaches and tools do I apply, and when? What matters most?

    In many cases, there’s much talk about making people and change the top priority. Then reality kicks in, and the topic of change is no longer a priority or somehow feels less relevant. After all, management must deliver on the base business, align the strategies, put a new organization in place, and realize synergies—right away and all at once.”

    Mehr hierzu: http://www.bain.com

    Read More
    0 685
  • 2016 09 VR Wal.jpg

    „Virtual Reality“ in der Touristik

    Die virtuellen Welten sind in der Reisebranche angekommen. Noch sind sie Mittel zum Zweck, aber mit ihrer Hilfe sollen Kunden zunehmend einen ­Vor­geschmack auf Hotels, Strände oder Sehenswürdigkeiten bekommen und Reisen buchen. Hier eröffnen sich große Chancen für insbesondere bei Fluggesellschaften, Reisebüros aber auch bei regionalen Vermarktungsgesellschaften. Hier steht Virtual Reality als Marketingtool in den Startlöchern. Mit „Realities“ besteht bereits ein Programm für Oculus Rift und HTC Vive speziell für den Tourismussektor, es transportiert die interessantesten Locations der Welt auf die Displays von VR-Headsets. Reale Schauplätze aber auch Museen rund um den Globus können zu erkundbaren, virtuellen Umgebungen werden.

    Eine Chance für die  Touristik: Statt nur einer Reisebuchung mit Flug, Hotel und Bus-Tour könnte so schon vorab ein Vorgeschmack, ein Gefühl, ein handfester Eindruck des Reiseerlebnisses verkauft werden. Zwar ersetzen virtuelle Zimmer-Rundgänge im Webbrowser schon jetzt Katalogfotos, der Einsatz von VR-Headsets stellt aber eine noch bessere Möglichkeit dar, Besonderheiten von Hotels greifbar zu machen. Ein Appetizer, der die Reiselust wecken soll und schon bald ein bestimmendes Marketing-Argument der Tourismus-Branche werden könnte.

    „Wir beschäftigen uns schon seit geraumer Zeit mit der der Rolle von VR als Kommunikationsmittel“, so Projektleiter Dr. Frank Laurich. „Die virtuelle Realität gibt uns jetzt die Möglichkeit, Situationen intensiv erfahrbar zu machen. Insbesondere in der Touristik können sich hier viele spannende Einsatzmöglichkeiten für VR ergeben.“

    Was für die Reisebranche in Sachen virtueller Realität (VR) bereits möglich ist, zeigte British Airways auf einer Marketing-Tour durch drei europäische Städte:

    https://www.youtube.com/watch?v=WNOu7gLZyco

    Rückfragen bei Projektleiter Frank Laurich unter frank.laurich@laurich-kollegen.de oder telefonisch 040 752577 990

    Read More
    0 715